Eine Wohnung seniorengerecht einrichten - so geht's!

Senioren bei der Einrichtung helfen: Service ist das A und O

Senioregenrechte Wohnung einrichten

Das Alter schützt vor Veränderung nicht. Über 70 Prozent der Senioren sind Umfragen zufolge bereit, in eine altersgerechte Wohnung zu ziehen. Aber auch Senioren, die in den eigenen vier Wänden bleiben wollen, stehen vor der Herausforderung, diese altersgerecht zu gestalten. In beiden Fällen müssen sich die Bewohner und Angehörige über die Wohnungseinrichtung Gedanken machen. Die Einrichtung für Senioren unterliegt speziellen Anforderungen. Doch der Look soll längst nicht alt und medizinisch sein - auch im Alter ist vielen Bewohnern das Design besonders wichtig. Mit der richtigen Beratung und ausgiebigem Service kann beides erreicht werden.

Passende Hilfe: Die Balance zwischen Funktionalität und Ästhetik finden
Aktive Ältere wollen ihre Selbstständigkeit so lange wie möglich bewahren. Daher ist es wichtig, die Wohnung praktisch einzurichten, damit so viele Tätigkeiten wie möglich allein ausgeführt werden können. Während also in der Jugend vor allem Schönheit noch ausschlaggebend ist, braucht es im Alter ästhetischen Pragmatismus. Bücken und Hinsetzen fallen schwerer, daher sollten Betten und Sofas deutlich höher sein. An der Treppe braucht es den Seniorenlift, der Kleiderschrank ist mit Vollauszügen und Kleiderlift ausgestattet. Die Badewanne verfügt im Idealfall eine Einstiegshilfe für ältere Personen. Aber auch eine Seniorenbadewanne ist denkbar. Der Sitz in der Dusche wird zum Alltag und die Aufstehhilfen in den Räumen verteilt ein vertrauter Anblick. Auf dem Boden sollten keine Schwellen vorhanden sein und die Türen breit sowie die Fenster groß sein. Beide sollten ohne viel Kraft zu öffnen sein. Doch so mancher Rentner hat seine Probleme mit diesem typischen Look einer altersgerechten Wohnung. Was nützlich ist, soll längst nicht auch hässlich sein. Trotzt dieser praktischen Altershilfen sollte die Wohnung für Senioren daher nicht ohne Design auskommen. Denn ältere Menschen verbringen mehr Zeit in den eigenen vier Wänden als so mancher junger Hüpfer. Daher sollte auch auf den Look der Einrichtung geachtet werden. Helfer haben sich hier vor allem dem Service verschrieben. Gerade, wenn Angehörige bei der Einrichtung helfen, sollten sie auf einen kompetenten Partner setzen.

Auch im Alter: Puristisches Wohnen mit Helligkeit ist im Trend

Aktuelle Trends sind auch im Alter nicht von der Hand zu stoßen. Wer Senioren bei der Einrichtung helfen will, sollte auch diese beachten. In diesen Tagen ist ein Trend besonders angesagt, der auch Senioren bei der Wohnungseinrichtung entgegen kommt: die Strömung zum puristischen Wohnen. Bei der Einrichtung für Seniorenwohnungen kommt dieser Trend gerade richtig: Klare Ordnungen, hellen Farben und nur die notwendigsten Möbel machen auch das Wohnen im Alter angenehm. Wenige Einrichtungsgegenstände bedeuten mehr Platz und ein leichteres Zurechtfinden in den eigenen vier Wänden. Auch sind zahlreiche Stolper- und Gefahrenquellen so bereits ausgeschlossen. Dennoch muss der puristische Stil nicht kahl und kalt wirken. Helle und offene Räume bieten den Älteren ein Wohlfühlklima sowie viel Licht. Die Farben in diesem Einrichtungsstil sind dezent und überfordern ältere Menschen zudem nicht mit Reizüberflutung.

Angebote nutzen: Auf Service und Beratung nicht verzichten

Wer vor der Herausforderung steht, eine Wohnung seniorengerecht einzurichten, sollten daher unbedingt auf die Beratung von Experten zurückgreifen. Möbel nach Maß, individuelle Lösungen und Rund-Um-Service sind gerade bei der Wohnungseirichtung für Senioren das A und O. Lieferung und Aufbau sind wichtige Dienste, die bei der Einrichtung helfen. Zusatzdienste wie der Verleih von Reinigungswerkzeug und auch eine enorme Angebotsvielfalt erleichtern die Gestaltung. Wer auf ein serviceorientiertes Einrichtungshaus wie Knutzen Wohnen zurückgreift, findet die notwendigen Dienste, um die Gratwanderung zwischen barrierefreier und trendiger Einrichtung für Oma und Opa zu bewerkstelligen. Mit motivierter und kompetenter Beratung sind Lösungen auch für komplizierte Anforderungen möglich. Kundenorientiertheit und das Erfragen von versteckten Kundenwünschen gehören ebenso zum Service. Denn gerade Senioren trauen sich nicht immer, ihr Begehren auszudrücken. Mit Zeit und Liebe zum Detail kann in einer Serviceberatung die perfekte Lösung gefunden werden.

Design und Funktionalität: Tipps für eine stilvolle und seniorengerechte Einrichtung

Der Experte weiß: Mit einigen weiteren Tipps und Tricks lassen sich seniorengerechte Möbel mit Design leicht verbinden. In einer ausgiebigen Serviceberatung kann so manche Neuanschaffung interessant werden. Skandinavische Möbel aus Naturholz beispielsweise sind besonders gut für die Einrichtung der Seniorenwohnung geeignet, denn sie verfügen in der Regel über abgerundete Ecken und Kanten. Ebenso sind diese Möbel stabil, stehen fest und sicher und können auch bei Bedarf Halt geben. Auch sind keine unnötigen Verschnörkelungen vorhanden, die für Senioren eine Verletzungsgefahr bedeuten könnten. Der Profi weiß zudem, dass auch der Verzicht auf Teppiche und Teppichböden das Alter erleichtern kann. Sie sind einerseits eine Stolperfalle für ältere Menschen. Andererseits verursachen sie einen Pflegeaufwand, den so mancher Rentner nicht mehr bewerkstelligen kann. Mit dem richtigen Service finden sich schnell alternative Bodenbeläge, die rutschsicher sind. Die altersgerechte Küche unterscheidet sich meist nicht viel von anderen Küchen. Hier sollte gemeinsam mit dem Serviceberater darauf geachtet werden, dass Arbeitsplatz, Spüle und Herd so niedrig sind, dass Tätigkeiten auch im Sitzen ausgeführt werden können. Im Idealfall lassen sich diese in der Höhe verstellen. Auch können hier elektrische Öffnungen für Schränke und Auszüge das Leben im Alter erleichtern. Sonderanfertigungen können hier ebenfalls mit dem richtigen Servicepartner an der Seite realisiert werden.
Hier gibt es weitere Tipps zur Einrichtung einer Küche.

 
Vivemus durchsuchen
Vivemus Buchtipp