Rückenschmerzen behandeln - Therapie- und Behandlungsmöglichkeiten für Rückenschmerzen

Rückenschmerzen behandeln - Therapiemöglichkeiten

Was tun, wenn Sie nun in höherem Lebensalter sind, an Rückenschmerzen leiden und die Zeiger der Zeituhr nicht zurück drehen können?

Sie können möglicherweise an langes Berufsleben an einem Schreibtisch nicht mehr rückgängig machen und wollen gerne versuchen, ihre Lebensqualität trotz Rückenschmerzen so gut es möglich ist zu genießen?
Hier gibt es einige interessante Zusammenhänge, die Sie gerne kennen und mit Ihren behandelnden Ärzten auch besprechen sollten:

In den meisten Fällen chronischer Schmerzen (von chronischen Rückenschmerzen spricht man, wenn an mindestens der Hälfte aller Tage eines Jahres Rückenschmerzen bestehen), wird man die Möglichkeiten moderner Schmerztherapie anwenden. Hier kann es sein, dass Ihr Hausarzt / Ihre Hausärztin Ihnen den Besuch eines schmerztherapeutisch besonders ausgebildeten Arztes anrät, wenn die Schmerzen besonders heftig sind, lange bestehen und mit den nach einem Stufenschema eingesetzten Schmerzmitteln nicht rückläufig sind.

Stellen Sie sich bitte ein Lineal mit den Ziffern von 0 bis 10 vor: Die Zahl "0" steht für "ich bin vollkommen schmerzfrei" und "10" bedeutet "ich habe die stärksten Schmerzen, die ich persönlich mit vorstellen kann". Man nennt diese Methode die visuelle Analogskala. Diese Skala ist ein gutes Hilfsmittel, um den eigenen Schmerzen einen Stärkegrad zuzuordnen und so eine Grundlage für die medikamentöse Behandlung der Schmerzen zu haben.

- Wenn ein Mensch länger an Schmerzen leidet, entwickelt sich häufig und unweigerlich eine Depression, die sich durch den lang anhaltenden Stress der täglichen Schmerzen und den dadurch erklärten erhöhten Verbrauch von Botenstoffen im Gehirn erklärt. Auch Menschen, die in ihrem ganzen Leben bisher keine depressiven Phasen hatten, können schmerzbedingt depressiv werden.
Da eine Depression immer bestehende Schmerzzustände im Körper verstärkt und die Schmerzen verschlimmert, ist es unbedingt sinnvoll, aufmerksam dafür zu sein, ob man depressive Symptome wie Antriebslosigkeit, Schlafstörungen, Appetitmangel, den Verlust der Freude oder Gleichgültigkeit entwickelt. Eine medikamentöse Behandlung der Depression vermindert eindeutig die Schmerzstärke und Schmerzhäufigkeit von Rückenschmerz-Patienten.

Die verhaltensmedizinische Form der Psychotherapie hat auf jeden Fall eine positive Auswirkung auf chronische Schmerzen und kann in jedem Lebensalter mit Erfolg angewandt werden.

Auch Behandlungen durch Akupunktur oder aus dem Bereich der manuellen Medizin können vielen Menschen deutliche Linderung verschaffen.

"Aktive Entspannung" wie das Autogene Training oder die "Muskelrelaxation nach Jacobsen" sind wirkungsvolle Methoden, um Rückenschmerzen zu lindern. Hierfür gibt es gute Anleitung durch Kurse an der Volkshochschule oder durch Ratgeber Bücher mit beigefügter CD.

Die Behandlung der chronischen Rückenschmerzen sollte möglichst im Team durch die behandelnden Hausärzte, Fachärzte und Physiotherapeuten erfolgen. Dabei ist Ihr Engagement für Ihren Körper und Ihre Motivation der wesentliche Faktor, eine Besserung zu erreichen.

Behandlung von Rückenschmerzen und Eigeninitiative

Alle Formen der möglichst schmerzarmen Bewegung (zum Beispiel Warmwasserbaden mit Aqua Gymnastik, Bewegungsbäder) oder alle Maßnahmen, mit denen Sie Ihre Beschwerden lindern können (zum Beispiel der Einsatz von Heizkissen, Rotlichtlampe oder Dinkelkissen, das Einreiben mit Salbe oder Franzbranntwein oder auch das Einwirken eines Cool Packs - hier sind Ihre Experimentierfreude und Ihre Motivation gefragt!) sind ein wesentlicher Baustein einer gelungenen Therapie. Das "sich nicht fallen lassen" und das "immer wieder Aufrappeln", um trotz Schmerzen etwas zu unternehmen und in Bewegung zu bleiben, wird Ihre Lebensqualität verbessern und
Ihnen schmerzfreie oder schmerzarme Zeiten ermöglichen.

Je optimistischer und aktiver Sie der Tatsache stellen, dass unsere Wirbelsäule und unsere Gelenke mit den vielen kleinen Bauteilen und den vielen beteiligten Muskeln und Sehnen mit zunehmendem Lebensalter einem ganz natürlichen Verschleiß unterliegen, desto besser wird es Ihnen gelingen, die damit verbundenen Schmerzen wahrzunehmen oder sich davon in Ihrem gesamten Alltag beeinträchtigen zu lassen.

Bleiben Sie so aktiv wie möglich. Gehen Sie spazieren oder treffen Sie Freunde zum Schwimmen.
Gönnen Sie sich moderate Sauna oder andere Formen der Wärme (zum Beispiel im Dampfbad), wenn Ihr Kreislauf damit gut zurechtkommt, und lassen Sie sich ab und an eine Massage geben. Dann ist das Thema Rückenschmerz für Sie eine lästige Unannehmlichkeit, aber nicht der Tagesfüller Ihres Alltags.

 
Vivemus durchsuchen
Vivemus Buchtipp
Unsere Gesundheitsexpertin

Unsere medizinischen Fachtexte werden von Anke Prczygodda verfasst.

Anke Prczygodda ist Fachärztin für Allgemeinmedizin in Kiel und hat sich speziell für den Bereich ambulante geriatrische Rehabili- tation qualifiziert.
Unsere Texte stammen also aus der Feder einer ausgewiesenen Expertin für Altersheilkunde.

Nebenjob für Senioren
Minijob für Rentner

Zuverdienst für Senioren - Informationen gibt es bei Vivemus!

Checkliste fürs Seniorenheim
Tipps fürs Seniorenheim

Eine ausführliche Checkliste zur Überprüfung von Seniorenheimen können Sie hier herunterladen.

Reisetipps

Mal wieder verreisen und die Seele baumeln lassen! Vivemus empfiehlt folgende Reiseziele:

Versicherung
Gut versichert

Das Thema Versicherungen bei Vivemus! Informieren Sie sich, bevor Sie eine neue Versicherung abschließen!

Wohnen
Rentner im Ausland

Den Lebensabend im Süden verbringen und glücklich älter werden. Infos gibt es hier.

Shopping
Beauty und Anti-Aging

Beauty-Produkte für Senioren - Informieren Sie sich vor Ihrem Einkauf.

Kategorie Fit & Aktiv
Hinweis:

Die Inhalte auf www.vivemus.de sollen lediglich zur Information dienen.
Sie können auf keinen Fall die professionelle Beratung und Behandlung durch einen ausgebildeten Arzt ersetzen.
Die Inhalte die auf der Seite www.vivemus.de zur Verfügung gestellt werden, können und dürfen daher nicht verwendet werden, um Diagnosen zu erstellen oder Behandlungen zu begründen und zu beginnen.