Rheuma behandeln - Therapien und Behandlungsmöglichkeiten bei Rheuma

Behandlungsmöglichkeiten bei Rheuma

Da eine ausgeprägte Entzündung die Ursache der Erkrankung ist, wird die Medikation also entzündungshemmend und schmerzlindernd sein müssen. 

Noch vor zwanzig Jahren waren hier die Behandlungsmöglichkeiten wesentlich begrenzter als heute: 

- im akuten Entzündungsschub mit starken Schmerzen, vielleicht auch Überwärmung und Rötung der Gelenke und mit vermutlich erhöhten Blutwerten für die sogenannten Entzündungsmarker (von denen der bekannteste CRP heißt) hilft Cortison, das meist in Tablettenform als Prednisolon gegeben wird. 

- Unterstützung oder alternativ wurden und werden die klassischen Entzündungshemmer vom Typ Diclofenac und Ibuprofen (NSAR) gegeben.  

Beide Medikamentengruppen lindern die Schmerzen und reduzieren die Entzündungsreaktion, haben aber zum Teil erhebliche Nebenwirkungen. Während die Entzündungshemmer Diclofenac und Ibuprofen vor allem Magen-Darm-Nebenwirkungen auslösen, können bis hin zur Entstehung von Magengeschwüren und akuten Magen- oder Darmblutungen sowie Nierenschwäche entstehen oder verschlimmern können, führt Cortison zu einer enormen Gewichtszunahme, die sich vor allem auch an Nacken und Gesicht ("Vollmondgesicht") zeigt. 
Zusätzlich entmineralisiert Cortison bei längerer Einnahme die Knochen und führt so zu Osteoporose und es führt zu einem Abbau der Haut, sodass nach langfristiger Einnahme eine sogenannte Pergamenthaut entsteht, die leicht reißt und zu Wunden und Einblutungen führt. Auch der Augeninnendruck kann sich erhöhen und einen Grünen Star (Glaukom) auslösen. 

Diese bekannten Nebenwirkungen führen dazu, dass es zwar enorm hilfreich ist, in einer akuten Erkrankungsphase sowohl Cortison als auch NSAR einzusetzen, aber dass es längerfristig sinnvoll und notwendig ist, Alternativen zu dieser Akutbehandlung zu entwickeln. 

Fast allen rheumatischen Erkrankungen ist gemein, dass sie schubweise verlaufen und dass neben beschwerdefreien oder -armen Intervallen Phasen mit einer hohen Krankheitsintensität auftreten. 

Es gibt eine Reihe von sogenannten Basistherapeutika, die nun den schubweisen Anstieg der Entzündungsaktivität unterbinden sollen. All diese Medikamente haben Auswirkungen auf das Abwehrsystem und sollen dafür sorgen, dass keine neuen Entzündungsschübe entstehen. Dazu müssen alle Basismedikamente regelmäßig eingenommen werden - unabhängig davon, ob ein Betroffener gerade Gelenkschmerzen hat oder nicht.

Bekannte Substanzen aus dieser Arzneimittelgruppe sind Azathioprin (AZT, Imurek), Methotrexat (MTX), Chloroquin (ursprünglich ein Malariamedikament), Sulfasalazin, Ciclosporin A (Sandimmun) oder Cyclophosphamid.

Die Gabe dieser Medikamente gehört sorgfältig durch Laborkontrollen und weitere Kontrolluntersuchungen überwacht, sodass es heute Standard ist, Patienten mit einem Rheuma oder einer anderen Kollagenose durch einen Facharzt oder eine Spezialambulanz wie oben geschildert regelmäßig mit zu behandeln.

Dabei "passt" nicht jede Basistherapie zu jedem Patienten mit seiner Erkrankung, weil es eben auch unterschiedliche Schweregrade und Verlaufsformen jeder dieser Erkrankungen gibt, sodass unter Umständen auch mehrere Basistherapeutika ausprobiert werden müssen, bis man das am besten Passende gefunden hat.

Neue Therapiemöglichkeiten

In den vergangenen vielleicht zehn Jahren wurden die Therapiemöglichkeiten für rheumatische Erkrankungen durchgreifend verbessert durch eine neue Gruppe von Medikamenten, die sogenannten Biologicals.

Diese Arzneimittel bestehen aus Antikörpern oder Antagonisten (=Gegenspielern) derjenigen Eiweiße, die auf molekularer Ebene für die Entstehung der Entzündungsreaktionen an den Gelenken oder Gefäßwänden zuständig sind. Die Idee hinter dieser Therapie war "wenn es uns gelingt, die Entzündungsreaktion im Gelenk direkt am Gewebe, dort wo die "falsche" Eiweißbildung dann zu Entzündungen und damit auch zur Zerstörung des Gelenks führt, schon vor Ort zu unterdrücken oder verhindern, werden die Gelenke erst gar keinen Schaden nehmen".

Tatsächlich sind diese Medikamente, deren Handelsnamen zum Beispiel Humira, Enbrel oder Rituxan lauten, für viele Fälle schwererer Rheumaverläufe ein Segen und haben die Behandlungsmöglichkeiten damit deutlich verbessert. Allerdings ist nicht die "Krankheit Rheuma" damit auszuheilen, sondern die Gelenkverstörung kann aufgehalten werden und die Patienten haben deutlich weniger Schmerzen. Den eigentlichen Schaden im Abwehrsystem kann man bis heute nicht heilen, sodass die Behandlung letztlich lebenslang erfolgen muss.
Es versteht sich von selbst, dass auch die Gabe dieser Medikamente durch einen Facharzt überwacht werden muss.

Ergänzende Behandlungsmöglichkeiten bei Rheuma

In die weitere Behandlung von Rheuma und Kollagenosen gehört eine Physiotherapie, um den Betroffenen Schmerzen zu lindern und Bewegungseinschränkungen so weit es möglich ist zu vermeiden. Insbesondere die gezielte Kälteanwendung (Kryotherapie) hilft im Rahmen der akuten Entzündung sehr und wird in Kältekammern mit -160°C durchgeführt.
Auch Krankengymnastik und Ergotherapie helfen insbesondere, die Beweglichkeit der Hände und der anderen Gelenke zu erhalten.

Außerhalb der akuten Entzündungsphasen wird oft Wärme als angenehm empfunden und wird über die Rheumaliga zum Beispiel Warmwasserschwimmen mit Wassergymnastik angeboten.

 
Vivemus durchsuchen
Vivemus Buchtipp
Unsere Gesundheitsexpertin

Unsere medizinischen Fachtexte werden von Anke Prczygodda verfasst.

Anke Prczygodda ist Fachärztin für Allgemeinmedizin in Kiel und hat sich speziell für den Bereich ambulante geriatrische Rehabilitation qualifiziert.
Unsere Texte stammen also aus der Feder einer ausgewiesenen Expertin für Altersheilkunde.

Trauer bewältigen
Trauer überwinden

Tod und Sterben sind schwierige Themen. Tipps, wie Sie Ihre Trauer bewältigen können, finden Sie bei Vivemus!

Hören Sie gut?
Schwerhörigkeit behandeln

Wie steht es um Ihr Hörvermögen? Informieren Sie sich über Schwerhörigkeit und lassen Sie sich behandeln.

Shopping
Beauty und Anti-Aging

Beauty-Produkte für Senioren - Einkaufen für den Wellness-Urlaub zu Hause.

Weitere Themen
Autoversicherung
KFZ versichern

Tipps zum Thema Autoversicherung für Senioren gibt es hier bei Vivemus!

Kategorie Fit & Aktiv
Hinweis:

Die Inhalte auf www.vivemus.de sollen lediglich zur Information dienen.
Sie können auf keinen Fall die professionelle Beratung und Behandlung durch einen ausgebildeten Arzt ersetzen.
Die Inhalte die auf der Seite www.vivemus.de zur Verfügung gestellt werden, können und dürfen daher nicht verwendet werden, um Diagnosen zu erstellen oder Behandlungen zu begründen und zu beginnen.